Evangelische Kirche Wehen
Kirche von Wehen

AKTUELLES

Hier finden Sie unser aktuelles Monatsprogramm



09.10.2019

Konzert mit Rejoice!


Am Sonntag, 27. Oktober, um 18 Uhr, präsentiert Rejoice! sein neues Programm in unserer Kirche.

Unter dem Titel „Good News“ werden wieder packende Arrangements und eine abwechslungsreiche Songauswahl zu hören sein. Temperamentvoll und dynamisch, aber auch gefühlvoll und ergreifend, so kennt man Rejoice!

Chor und Solisten werden begleitet von Bernd Schmidt, Klavier und Volker Gangluff, Percussion.

Die Tontechnik liegt in den bewährten Händen von Axel Gorsinsky, die Lichttechnik übernimmt wieder Fabio Ramirez-Stern.

Die Gesamtleitung hat Kantor Thomas Wächter.

Eintritt: 9 €, ermäßigt 5 €
Vorverkauf bei Skribo Heep in Wehen,
bei Schreibwaren Ellinger in Bleidenstadt,
sowie online unter:

Restkarten sind an der Abendkasse ab 17.15 Uhr erhältlich.

03.09.2019

Bibel für Einsteiger geht weiter

Seit Mai bietet Pfarrerin Wächter monatlich einen Abend „Bibel für Einsteiger“ an.

Das Angebot richtet sich an Menschen, die an Fragen rund um die Bibel interessiert sind.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Fragen sind ausdrücklich erwünscht.

Jederzeit ist ein Einstieg möglich, da es sich um thematisch abgeschlossene Abende handelt.

Als Grundlage verwenden wir das Kursheft „Stuttgarter Bibelkurs - Jesus (Sein Wirken, Sein Leben, Seine Zeit)“ der Deutschen Bibelgesellschaft.
Es soll Sie zunächst allgemein über Jesus informieren, über sein Auftreten und Wirken, seine Zeit und das Land, in dem er lebte, über die Menschen, die ihm begegneten, Nachfolger und die, die ihn schließlich umbrachten.

Das Kursheft „Jesus“ zeigt deutlich, was wir aus allen vier Evangelien gemeinsam über Jesus erfahren.

Nachdem die Sommerferien zu Ende sind, geht es nun wieder los am 17. September und danach treffen wir uns am 22. Oktober.

01.07.2019

Sommerferien

Wir wünschen allen, die wegfahren, und allen, die daheim bleiben,
eine schöne und erholsame Sommerzeit!



22.05.2019

Wir haben die Wahl!

Aus vielen Ecken hören wir, dass es reicht. Menschen sind verunsichert durch die Komplexität, die uns das moderne Leben auferlegt. Das Wirken zu durchschauen ist nicht einfach.

Dass es reicht, erleben wir täglich. Dem Betroffenen reicht es, im Diesel-Skandal belogen zu werden, den Älteren reicht es, dass sie in der Warteschleife am Telefon keinen persönlichen Ansprechpartner zur Hilfe haben. Es reicht, wie viel Plastikmüll jeden Tag im Meer und in der Umwelt landet. Die Liste lässt sich fortsetzen.

Ja, es reicht! Es reicht mit Hakenkreuzschmierereien und mit den Aufrufen zu Hass und Gewalt. Es reicht mit Plakaten und Kampagnen, die in volksverhetzender Weise nicht nur aus der Aarstraße eine Sackgasse der Dunkelheit machen wollen.

Keiner lebt alleine, wir sind alle Gäste hier mit einer Verantwortung für diese Welt. Christen sprechen oft vom Reich Gottes. Dies ist kein Königreich, keine Diktatur, kein spezieller Ort, sondern ein Zustand oder eine Zeit, in der es allen Lebewesen gut geht. Das ist nur möglich, wenn alle respekt- und liebevoll miteinander umgehen und damit so handeln, wie Gott es empfiehlt.

Viele Menschen in Taunusstein, darunter auch Christinnen und Christen, haben sich von der ersten Minute an bei der Bewältigung der großen Flüchtlingswelle 2015 engagiert. Sie haben zu helfen versucht, Gestrandeten und traumatisierten Menschen einen Neubeginn in Würde zu ermöglichen. Wohl wissend, dass auch wir mit unserem Lebensstil nicht unbeteiligt sind an den riesigen Flüchtlingsströmen von Menschen, deren Heimat unbewohnbar geworden ist. Wohl wissend, dass Christus selbst ein Flüchtling gewesen ist.

Herodes, der damalige Machthaber, hatte Angst vor dem neuen König der Juden. Er fürchtete um sein eigenes Amt und die eigene Macht und, mehr noch, um die damit verbundenen Vorteile und Pfründe, die er nicht aufgeben wollte. Menschen wurden verfolgt, missachtet, barbarisch getötet. Es ist ein Irrweg, Flüchtlinge zu bekämpfen statt die Fluchtursachen.

Es ist unmenschlich, aus vermeintlich ökonomischen Gründen Menschenrechte auszuhebeln. Es ist unmenschlich, die Menschen, die aus Not vor unserer Tür stehen, zu diffamieren.
Nicht die verfolgten Menschen, die hier um Hilfe bitten, sind das Problem, sondern diejenigen, die Wut, Angst und Ausgrenzung schüren und den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllen.

Wir als Evangelische Kirchengemeinden in Taunusstein bekennen uns zu Mitmenschlichkeit, Respekt und Vielfalt. Wir bekennen uns zu der Gewissheit, dass wir gemeinsam positive Veränderungen erreichen können, so wie es schon im Lied von 1570 heißt:
Da wir nun in einer Liebe uns vereinen:
Dass kein Hass die Eintracht trübe, lasst uns wachen.
Streit und Zwietracht, böses Sinnen sei uns ferne;
in uns wohne mitteninne Christ, der Herre.

(Missale Romanum 1570, 2. Strophe)

Wir haben die Wahl!
Unser Leben in Demokratie, Frieden und Freiheit ist nicht selbstverständlich, sondern ein hohes Gut!

Die evangelischen Kirchengemeinden in Taunusstein rufen daher auf:
Bitte wählen Sie! Wählen Sie den Weg der Freiheit und der Verständigung, um gemeinsam voranzukommen!


29.04.2019

Festkonzert in der Reihe tonAARt

Am 24. Mai 2019 findet das nächste Konzert in der Reihe tonAARt statt – ein Festkonzert zum 300. Geburtstag des weltbekannten, traditionsreichen Musikverlages Breitkopf & Härtel.

Als Gastrednerin für dieses Konzert konnte die ehemalige Eigentümerin und Verlagsleiterin Lieselotte Sievers gewonnen werden.

Für den musikalischen Teil des Abends wird extra für dieses Konzert der französische Star-Geiger Romuald Grimbert-Barré aus Paris nach Taunusstein kommen. Begleitet wird er von dem Pianisten Jens Barnieck.





Einlass ist ab 19.00 Uhr mit einem Begrüßungs-Sekt, Beginn des Konzertes ist um 19.30 Uhr im Forum der vr bank Untertaunus, Mainzer Allee 17-19 in Wehen.


Karten für diese Veranstaltung sind für 12 € im Vorverkauf erhältlich in der vr-Bank Untertaunus, Mainzer Allee 17-19 in Wehen.
Mögliche Restkarten gibt es an der Abendkasse (15 €).
Veranstalter der Konzertreihe tonAARt ist die evangelische Kirchengemeinde Wehen.


Nach oben